Schnelle Lieferung
 
Kauf auf Rechnung
 
Sicher Einkaufen
033397 - 27 22 28

Nest Protect wurde von Google aufgekauft

14.01.2014

Der 13. Januar 2014 ist für die Entwickler und auch alle anderen Mitarbeiter von Nest ein bedeutsamer Tag. Sie gaben am Montagnachmittag bekannt, dass sie von Google für 3.2 Milliarden Dollar aufgekauft werden. Der Kauf soll voraussichtlich in den nächsten Monaten abgeschlossen werden. Nur für Motorola zahlte Google 2012 mehr.

Doch wer ist NEST?

2010 starteten Matt Rogers und Tony Fadell (ehemaliger Apple-Mitarbeiter)mit dem Gedanken ihr Heim und ihre Umwelt zu verändern; ein Geschäft, basierend auf einem einfachen Thermostat.

Die Idee: Das unbeachteten, unveränderten Gerät mit ungenutzten Möglichkeiten Geld und Energie zu sparen zum durchdachten, intuitiven und kreativ designten Produkt zu entwickeln. Heute sind die Nest-Produkte beliebt, weltweit installiert und Verkaufsschlager bei den größten Händlern. Nest entwickelt ständige seine Geräte und Apps weiter und macht es so u.a. möglich, Energie und somit Geld zu sparen. Nest arbeitet mit den größten Energieunternehmen, einem großen Team von über  25.000 Spezialisten zur Montage in den USA und Canada. Über 300 Personen davon sind bei Nest direkt angestellt. 

Rauchmelder von Nest

Nest Protect – Sicherheit meets Design

Mitte des letzten Jahres gesellte sich zu dem Thermostat ein Rauchmelder der einen ganz neuen Ansatz verfolgt ( wir berichteten ). Dieser Rauchmelder konnte via W-Lan gesteuert werden und detektierte neben Brandrauch auch das tödlich Kohlenmonoxid. Das geniale daran war, dass der Rauchmelder direkt mit dem Thermostat kommunizierte und im Falle von CO-Entwicklung die Heizungsanlage herunterfahren konnte. Ebenfalls visionär war die Tatsache, dass der Melder im Falle eines Alarms erst mit einer Stimme, dann mit Alarm und zusätzlicher Fluchtwegsbeleuchtung alarmierte. Einfach und genial.

Die Zusammenarbeit mit Google sollte behilflich sein, um besser und schneller die gesteckten Ziele zu erreichen. Der Verkauf an Google hat sich langsam über drei der vier Jahre der Firmengeschichte angebahnt. 2011 lernten Tony Fadell und Erik Charlton Sergey Brin (Mitbegründer von Google) bei der TED-Konferenz kennen und sprachen über erste Thermostat-Entwicklungen. Es zeigt sich schnell, dass Nest und Google, die gleiche Vision hatten. 2011 und 2012 finanzierte Google weitere Entwicklungen. 

Trotz Verkauf soll laut Tony Fadell Nest auch Nest bleiben, mit ihrer individuellen Markenidentität. Allein die Verbreitung der Produkte soll nun optimiert werden. Die Führungspositionen sollen nicht neu besetzt werden.

Inzwischen baut Nest nicht nur Thermostate, sondern auch Rauchmelder. Weitere Haushaltsgeräte im Apple-Design sollen nun eventuell folgen. Besonders an den Geräten ist vor allem die Vernetzbarkeit und intelligente Steuerung.

Nest zeichnet Daten auf, verbessert ihre Technik und macht die Produkte so lernfähig. Die aufgezeichneten Daten stehen nun auch Google zur Verfügung, sollen aber gut geschützt und nur für die interne Verarbeitung genutzt werden.

Quelle: https://nest.com/ , http://investor.google.com/ , http://www.spiegel.de/http://www.brandeins.de/ , http://www.seonauten.com 

The following two tabs change content below.

Silke Fischer

Silke Fischer hat 2007 ihr Ingenieurstudium erfolgreich abgeschlossen und ist seit 2009 nebenberuflich als Autorin im Bereich Onlinehandel mit Schwerpunkt Sicherheitstechnik und Brandschutzprodukte tätig.

Kommentare

6 Antworten zu “Nest Protect wurde von Google aufgekauft”

  1. […] Artikel zu diesem Thema finden sie unter “Nest von Google gekauft” und “Nest Rauchmelder – Was kommt […]

  2. Christian sagt:

    Hallo, kann man die Produkte bereits kaufen und ist abzusehen dass sie Nischenprodukte werden?

  3. Christian sagt:

    Hallo, das Video funktioniert nicht, das ist kein gutes Zeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *