Schnelle Lieferung
 
Kauf auf Rechnung
 
Sicher Einkaufen
033397 - 27 22 28

iHaus – Rauchmelder im Smarthome

10.02.2017

Wir schreiben das Jahr 2017 und in fast allen Bundesländern ist die Rauchmelderpflicht inzwischen umgesetzt. So wuchs in den letzten Jahren nicht nur die Anzahl an Rauchmeldern in den deutschen Haushalten, sondern auch die Anzahl der Hersteller.

Trotz der steigenden Popularität von Smartphones gab es jedoch keinen Hersteller im Bereich der Rauchwarnmelder, der sich auf das Thema App und Rauchwarnmelder konzentrierte. Bisher war die einzige Ausnahme die amerikanische Firma Nest, welche jedoch spätestens nach dem Verkauf an Google negative Presse machte.

iHaus Gateway und der Hager Rauchmelder

Seit einigen Monaten tut sich etwas in diesem Bereich. Die Firma iHaus hat sie auf die Fahnen geschrieben, das Marktsegment der SmartHome Rauchmelder zu besetzten. iHaus, beheimatet in Bayern, verbindet mithilfe der gleichnamigen App IP fähige Geräte und Anwendung. Ihre Produkte bilden so den zentralen Knotenpunkt für persönliche Smart Home.
Neben Rauchmeldern lassen sich im Prinzip alle Geräte, die eine Kommunikation im Netzwerk zulassen, über die iHaus Schnittstelle steuern. Heute möchten wir Sie uns jedoch auf die Rauchmelder konzentrieren.

iHaus selbst ist kein Produzent von Hardware, sondern bietet lediglich die Schnittstelle. So stellt der Rauchmelder TG550A die Basis für den SmartHome-Rauchmelder dar. Der Hager TG551A ist für sich schon ein hervorragender Rauchmelder. Und neben der Funktion als Rauchmelder ist er zeitgleich ein Wärmemelder der in der Lage ist die Temperatur im Raum zu messen und ebenfalls an die APP zu senden. Klasse!

Er bietet:

  • eine Batterielaufzeit von 10 Jahren,
  • die Funktion der Stummschaltung (zur Deaktivierung bei Fehlalarmen),
  • eine Herstellergarantie von 10 Jahren und
  • wurde nach dem Q-Standard zertifiziert.

 

Diese Zertifizierung bedeutet:

  • geprüfte Langlebigkeit,
  • Reduktion von Falschalarmen und
  • erhöhte Stabilität, z. B. gegen äußere Einflüsse.

 

Was uns neben diesen Eigenschaften besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass der Hager TG550A bei einem Alarm zusätzlich eine helle LED aktiviert, die die Orientierung erleichtert.

iHaus Rauchmelder und Gateway

iHaus Rauchmelder mit Gateway

Für die Kommunikation mit den weiteren SmartHome – Geräten benötigt der Rauchmelder ein iHaus Gateway. Das Gateway ist die Eintrittskarte zum Internet of Things (IoT). Im Internet der Dinge kommunizieren nicht mehr länger nur Menschen miteinander, sondern vor allem Geräte.

So gehen der Smart TV, der Rauchmelder oder auch die  Alarmanlage über Netzwerkschnittstellen ins Internet, sodass man über Smart Devices zu Hause und von unterwegs darauf zugreifen kann. Beeindruckend am Gateway ist aber auch die Größe.

Mit weniger als 5 x 5 cm ist der Gateway wirklich ein Leichtgewicht. Als Anschlüsse bietet der iHaus Gateway allein für die Spannungsversorgung sowie die USB-Übertragung.

Einrichtung des Rauchmelder

Um Ihnen ein Gefühl für dieses System zugeben, haben wir einmal die Einrichtung von Anfang bis Ende

iHaus Gateway

Das Starten des Gateways wird mittels weißer LED angezeigt.

mit dem iHaus Gateway und einem Rauchmelder durchgespielt.

Der erste Schritt ist die Verbindung des Gateway mit dem Netzteil. Das andere Ende des Netzteils sollte natürlich in die Steckdose gesteckt werden.

Nun kommt das Smartphone oder der PC ins Spiel. Wenige Sekunden nachdem das Gateway hochgefahren wurde, wird ein weiteres WLAN Netzwerk für Handy oder Rechner sichtbar. Mit diesem Netzwerk muss nun das Device verbunden werden.

Nach der Verknüpfung wird im Browser eine Seite geladen, auf der alle in der Nähe befindlichen Netzwerke angezeigt werden. Hier soll nun das heimische Netzwerk ausgewählt und im Anschluss der WLAN-Key angegeben werden. Dies ermöglich dem Gateway das Senden von Daten via Internet. Eine blaue LED auf der Front des Gateways signalisiert, dass dieser Schritt erfolgreich war.

Hiermit ist die Konfiguration des Gateways auch schon abgeschlossen. In unseren Augen ist dies wirklich angenehm leicht und schnell einzurichten. Sollte es doch einmal Fragen geben, gibt die Anleitung hier sehr gute Hinweise.

Weiter geht es nun mit dem Download der iHaus App. In unserem Fall erfolgte dies über den App-Store von Apple. Nach dem Download verlangt iHaus eine kostenlose Registrierung. Diese wird komplett über die Oberfläche der App abgewickelt. Nach der Bestätigung der Mail, erfolgt direkt die Freischaltung.

IHaus Anmeldung des RauchmeldersDie  Einrichtung des Rauchmelders ist nahezu kinderleicht. Nach der Auswahl im App-Menü kann der QR-Code auf der Rückseite des Rauchmelders gescannt werden. Direkt nach diesem Scan ist der Rauchmelder bereits mit der App verbunden..

Zum Test kann nun der Taster in der Mitte des Melder gepresst werden. Nur wenige Sekunden später empfängt die App auf dem Smartphone eine Push-Nachricht. Sicherlich gibt es hier Optimierungsmöglichkeiten in Bezug auf die Meldungslautstärke.

Neben dem Alarm lässt sich auch der Zustand des Melders zu jedem Zeitpunkt überprüfen. So gibt einem die App Information über die Verschmutzung der Rauchkammer, Anzahl der Alarme und die Spannung der Batterie.

 Fazit

Wir haben hier einen nur sehr kleinen Teil des Systems beleuchtet, welcher jedoch gerade für uns Rauchmelder-Experten sehr interessant ist. Sehr gut gefallen hat uns die leichte Einrichtung des Systems und auch der Rauchmelder selbst (auf diesen gehen wir an gesonderter Stelle noch einmal im Detail ein). Was noch Optimierungspotential hat, ist die App.

In unserem Fall wurde die Version für das IPhone verwendet. Leider sind viele Funktionen nicht direkt sichtbar und die Genialität des Produktes wird ein wenig versteckt. Hat man sich daran jedoch gewöhnt, macht iHaus Lust auf deutlich mehr SmartHome.

 

 

 

 

 

 

The following two tabs change content below.
Sebastian Fischer ist seit 2009 im Onlinehandel mit Schwerpunkt Sicherheitstechnik und Brandschutzprodukte tätig. Seit 2011 Geschäftsführer und Inhaber der Firma Rauchmelder-Experten.de, ist er mit Herz und Seele im Bereich privater und gewerblicher Brandschutz unterwegs. Mit Projekten wie www.buschi-wird-feuerwehrmann.de versucht er das Thema Brandprävention auch im Umfeld von Kinder zu etablieren.

Kommentare

Eine Antwort zu “iHaus – Rauchmelder im Smarthome”

  1. Marcel Tesen sagt:

    Wie weit die Technik schon ist, erstaunt mich immer wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares